ALLES was wir haben | 2019

Ein Spiel um ein Stück Heimat 
in Kooperation mit dem Michael Tschechow Studio Berlin 

Arrow
Arrow
Slider

 

Aktuelle Termine: 12. August 2020 Theaternatur Festival, Sachen-Anhalt 
15. / 16. / 17. / 18. Oktober 2020 Theater im Delphi, Berlin

ALLES | was wir haben ist das Stück fünf junger Menschen. Zwei von ihnen kommen aus Syrien, drei aus Deutschland. Im weissen Raum des Stückes spielen sie an gegen die Schatten der Vergangenheit und gegen die Schatten einer ungewissen Zukunft, die zum handeln aufruft.
Doch wie?  Wie anfangen in einer Gegenwart, in der jeder allein ist?
Eingesperrt in die eigene Welt und auch dort nicht zuhause. 

Fünf in sich geschlossene Mikrokosmen geben Alles, was sie haben. 
Den Fluch ihrer Einsamkeit. Einen Einblick in die Herzen der Artisten. 
Schonungslos und mutig stellen sich die jungen Schauspieler*innen dem Wagnis des Unbekannten.
Dem, was ich sehe, wenn ich dem Anderen in die Augen schaue. 

 

„Erschreckend genau, persönlich und berührend“  

 Ilse Ritter über die Premiere von ALLES | was wir haben 

 

Teaser 

Beitrag rbb Kultur  

„Angesichts der Coronakrise bekommt dieses tiefgründige Stück eine noch viel stärkere Wucht, als das Team von syn:format im August 2019 ahnen konnte. Dank der hervorragenden Schauspieler wurde die anspruchsvolle Textgrundlage aus Monologen zu einer scharfen, eindringlichen Analyse der verzweifelten Gemütslage einer Generation, der einerseits alle Wege offen zu stehen scheinen und die sich andererseits mit dem möglichen baldigen Ende der bisher bekannten Welt konfrontiert sieht.“ 
Birgit Schmalmack, 19.10.2020 
Zur vollständigen Kritik geht’s hier.

 

ALLES | was wir haben entstand auf Initiative der Schauspielstudent*innen des Abschlussjahrgangs 2019 des Michael Tschechow Studios in Kooperation mit syn:format. Im April 2020 ist das Stück zu Gast beim International Theatre Festival Sharm el Sheikh

Von und mit: Alaa Nasser, Jonathan Bamberg, Katharina Rosenberger, Mira Sharma, Mohammed Ali | Regie & Dramaturgie: Magdalena Scharler | Musik: Jonathan Bamberg | Bühne: Magdalena Scharler, Mira Sharma | Fotos: Simon Detel | Kamera & Schnitt Teaser: Ferdinand Carrière 

Sprache: Deutsch, Englisch und Arabisch | Spieldauer: 90 Minuten 

Mit freundlicher Unterstützung von: Fonds auf Augenhöhe. 
Die Wiederaufnahme im Oktober 2020 wird gefördert durch Stiftung Pfefferwerk

In Kooperation mit Bürgerstiftung Berlin, Michael Tschechow Studio 

Fotos: © Simon Detel