Mitwirkende | Theater



Magdalena Scharler | Künstlerische Leitung, Projektleitung

*1985. Seit Abschluss ihres Schauspielstudiums im Jahr 2009 arbeitet sie als freischaffende Schauspielerin im gesamten deutschsprachigen Raum mit dem Schwerpunkt Stückentwicklung. Außerdem gibt sie international Workshops in der Schauspielmethode Michael Tschechows. 2016 gründete sie gemeinsam mit der Schauspielerin Aline Joers und jungen geflüchteten Männern das deutsch-syrische Theaterprojekt von syn:format e.V.



Mohammed Ali | Schauspiel, Organisation, Konzeption, Übersetzung

geboren 1993 in Afrin, gehört er zu den Gründungsmitgliedern des deutsch-syrischen Theaterprojektes von syn:format e.V. In Aleppo studierte er Bauingenieurswesen. Sein Wunsch war es jedoch, Schauspieler zu werden. Nachdem er 2015 nach Deutschland kam, initiierte er gemeinsam mit anderen Geflüchteten das Theaterprojekt ‚Letter TO THE WORLD‘, in dem er als Schauspieler, Übersetzer und in der Organisation mitwirkte. Das Folgeprojekt ‚DEINE HEIMAT. MEINE HEIMAT‘ unterstützte er als Übersetzer und Regieassistent. In ‚FREIHEIT‘ war er dann auch wieder als Schauspieler zu sehen. 2016 arbeitete er zudem in der Kameraassistenz der TV-Produktion ‚Babylon Berlin‘ von Tom Tykwer.



Hares Alraad | Schauspiel, Organisation, Konzeption

geboren 1992 in Qamischli, Syrien, gehört er zu den Gründungsmitgliedern des deutsch-syrischen Theaterprojektes von syn:format e.V. Bevor er 2015 nach Deutschland kam, studierte er in Syrien und Libanon Soziologie. Parallel arbeitete er als Schmied. 2016 kam er im Theaterprojekt ‚Letter TO THE WORLD‘ das erste Mal mit Theater in Berührung und setzte diese Arbeit in ‚DEINE HEIMAT. MEINE HEIMAT‘ und ‚FREIHEIT‘ fort.

 


Muhamad Nanaa | Organisation, Übersetzung, Öffentlichkeitsarbeit

geboren 1995 in Aleppo, engagierte sich bereits in Syrien in Flüchtlingslagern. Seit 2014 ist er in Deutschland und arbeitete hier u.a. als Übersetzer in der Notunterkunft Tempelhof, für Projekte der Friedrich Ebert Stiftung, von syn:format e.V. sowie für Funk und Fernsehen. Seit 2016 ist er festes Mitglied des Theaterprojekts und unterstützt diese Arbeit in der Übersetzung und massgeblich auch in der Organisation. Er ist Mitbegründer der arabischsprachigen Informationsplattform ‚Eed Be Eed’ für Geflüchtete und Migranten in Berlin. Seit 2017 studiert er Recht&Politik an der Viadrina Frankfurt, Oder.



Anne-Simone Vogt | Bühne

*1984, nach Abschluß ihres Modedesignstudiums am Lette Verein Berlin studierte sie Film-und Bühnen-kostüm an der UdK Berlin. Es folgten Assistenzen u.a an der Oper Essen, Komödie am Kurfürstendamm und Arbeiten in der freien Theaterszene. Außerdem gibt sie Workshops im Bereich Kinder-,und Jugend-theater mit Schwerpunkt Maske und Kostüm.  Seit ‚Letter TO THE WORLD‘ ist sie die verantwortliche Bühnenbildnerin des deutsch-syrischen Theaterprojektes von syn:format e.V. Sie ist Mutter von zwei Kindern und lebt in Berlin.



Alina Völker | Kostüm

*1988, studierte Film-und Bühnenkostüm an der UdK Berlin. Seit 2015 leitet sie den Bereich Kostüm der Berliner ResidenzKonzerte im Schloss Charlottenburg. Ausserdem arbeitet sie als Kostümbildnerin für freie Tanz-und Theaterproduktionen. Sie forscht und arbeitet zudem im Bereich der Naturfarben-Technik und teilt dieses Wissen seit 2011 in internationalen Workshops und Seminaren. 2018 war sie verant-wortlich für das Kostümbild von ‚FREIHEIT‘ und ist seitdem festes Mitglied des Projektes.

 


Simon Detel | Musik

studierte Neue Medien, Musiktheorie und Philosophie in Stuttgart. 2006 gründete er gemeinsam mit dem Pianist&Komponist Steffen Wick die interdisziplinäre Projektwerkstatt WIDEMUSIC. Für ihre spartenübergreifenden Arbeiten wurden sie 2013 von der deutschen Bundesregierung als „Kultur- und Kreativpiloten Deutschlands“ ausgezeichnet. Mit dem Projekt ‚Piano Particles‘ kam es bisher zu zwei veröffentlichten Alben (Modul/Universal Music) sowie zu verschiedenen Kollaborationen u.a.mit dem Ballettensemble des Gärtnerplatztheaters,München. Für »Musicophilia« , 2015 ausgezeichnet mit dem „Music Theatre Now“ Preis des International Theatre Institutes, war er verantwortlich für Klangregie, Elektronik und Sounddesign. Sei ‚Letter TO THE WORLD‘ komponiert er die Bühnenmusik für die Produktionen des deutsch-syrischen Theater-projektes von syn:format e.V. .Er lebt und arbeitet nahe Berlin als Musikproduzent, Klangregisseur, elektronischer Musiker und Fotograf.

 


Arwa Azouz | Schauspiel, Konzeption

*1988, studierte Malerei an der Universität in Damaskus. Schon in Syrien arbeitete sie neben dem Studium als Kunstpädagogin in Flüchtlingslagern u.a. für die UNWRA. Seit 2015 lebt sie in Berlin, hat hier eine Weiter-bildung als Gestalttherapeutin gemacht und führt zudem künstlerische Workshops für Jugendliche in Willkommensklassen durch. Seit dem Projekt ‚FREIHEIT‘ im ehemaligen Stummfilmkino Delphi ist sie festes Mitglied des deutsch-syrischen Theaterprojektes von syn:format.

 


Ramadan Hamoud | Schauspiel

*1967, absolvierte sein Schauspielstudium an der Hochschule für Darstellende Kunst in Damaskus. Es folgten Engagements u.a. am syrischen Nationaltheater in Damaskus und am Theater für Kinder in Dubai. Zudem war er in Fernsehserien und Filmen im syrischen Fernsehen zu sehen. Eigene Inszenierungen am Staatstheater in Damaskus. In Berlin spielte er in “DEINE HEIMAT.MEINE HEIMAT” in der ufaFabrik und in ‚FREIHEIT‘ im ehemaligen Stummfilmkino Delphi.

 


Diana Kadah | Schauspiel

*1990, studierte Schauspiel an den Universitäten in Damaskus und Beirut. In Syrien war sie in diversen  TV-Serien und Filmen zu sehen. In Berlin war sie an der Volksbühne Berlin in ‚Ìphigenie‘ zu sehen und spielte außerdem in ‚FREIHEIT‘ im ehemaligen Stummfilmkino Delphi und ist seitdem festes Mitglied des Projektes.

 


Alaa Nasser | Schauspiel

1990 in Aleppo geboren, studierte sie in Damaskus Architektur. In Deutschland bereitet sie sich zurzeit auf ein Studium im Bereich Bühnenbild vor. 2017 war sie an der Volksbühne Berlin in der Produktion ‚Iphigenie‘ zu sehen und 2018 in der Produktion „FREIHEIT“ im ehemaligen Stummfilmkino Delphi. Seitdem ist sie festes Mitglied des Projektes.

 

Mohamad Muzayek | Schauspiel

geboren 1989 in Aleppo arbeitete er dort bis zu seiner Flucht nach Deutschland als Schuhmacher. 2016 initiierte er gemeinsam mit anderen jungen Männern seiner Notunterkunft das Theaterprojekt ‚Letter TO THE WORLD‘. Auch im Folgeprojekt ‚DEINE HEIMAT. MEINE HEIMAT‘ war er auf der Bühne zu sehen, das Projekt ‚FREIHEIT‘ unterstützte er in der Recherche und der organisatorischen Mitarbeit.

 


Jangy Ali | Schauspiel

geboren 2000 in Afrin, kam er 2016 nach Deutschland. Sein Bruder befand sich zu dieser Zeit in den Endproben des ersten Projektes ‚Letter TO THE WORLD‘ und so wurde das Theaterprojekt zu Jangys erstem Zuhause in Deutschland. Daher war es für ihn eine Selbstverständlichkeit, dass er in Zukunft mit dabei sein würde und so stand er in den Produktionen ‚DEINE HEIMAT. MEINE HEIMAT.‘ und ‚FREIHEIT‘ selbst auf der Bühne.


Zakaria Mohammadia | Schauspiel

1994 in einem palästinensischen Flüchtlingscamp in Syrien geboren, studierte er bis zu seiner Flucht nach Deutschland in Aleppo Physik. In Berlin engagiert er sich im Integrationsprojekt ‚MEET AND EAT‘ und gibt zudem ehrenamtlich Arabischunterricht. Seit ‚FREIHEIT‘ ist er festes Mitglied des Theaterprojektes.

 

 


Sevi Tsoni | Fotografie

geboren und aufgewachsen in Athen, absolvierte sie ihr Studium der Fotografie und Kunstgeschichte an der Leica Akademie. Mit über 15 Jahren Erfahrung als freischaffende Fotografin widmet sie sich mit zunehmender Aufmerksamkeit der Verbindung von Mensch und Kunst. Künstlerportraits und Bühnen-fotografie sind nur ein Teil ihrer Arbeit bei Musik und Theaterproduktionen, sowie auf Konzerten und Festivals. Seit 2014 lebt und arbeitet sie in Berlin.

Fotos © Sevi Tsoni, Simon Detel, privat