Offen lag die Welt | 2021

previous arrow
next arrow
Slider

Eineinhalb Jahre Pandemie liegen hinter uns. Eineinhalb Jahre Erfahrung, die von allen gemacht und doch von jedem anders erlebt wurde. In unserem aktuellen Stück wagen wir den Schritt hinaus. Hinaus aus den isolierten Wirklichkeiten der Einzelnen, hinein in den Wald, um dort – unter freiem Himmel – das brüchig gewordene Wir neu zusammenzusetzen. 

Geleitet von einer vielleicht kindlichen Neugierde geben wir den offenen Fragen und Wunden der Zeit Raum: Kann man das Leid der einen gegen das Leid der anderen aufwiegen? Muss der Staat die Führung klarer übernehmen? Was ist denn mit der Freiheit? Was tun, wenn die Informationsflut, die jeder anders verfolgt und verarbeitet, die Gesellschaft und auch unser Ensemble immer weiter auseinanderdriften lässt? 

Und vor allem:
Was genau passiert denn hier überhaupt? 
Wohin ist das Leben, das wir Leben nannten, verschwunden?
Wovor haben wir Angst?
Und wer hat denn jetzt eigentlich Recht?!

Basierend auf dem eigenen Erleben und Recherchen in der Berliner Bevölkerung entstand eine theatrale Enzyklopädie multipler Wirklichkeiten, der Träume, Ängste und Geschichten, die in jeder Vorstellung neu durchleuchtet was ist und hineindeutet in das, was sein kann. 

Premiere: September 2021 Jagdschloss Grunewald

Teaser

Publikumsstimmen: 

„Hier werden Gefühle ernst genommen, die sonst im Theater nur sarkastisch verhandelt werden. Das hat vielleicht auch mit dem syrischen Einfluss zu tun. Großartig!“ (Jacek I.)

„Fragmentarisch erzählt, doch nie dabei, sich zu verlieren. Intimste Gedankenspiele, doch man bleibt nie außen vor. „Offen lag die Welt“ ist voll notwendiger Widersprüche. Harte Realitäten treffen auf eine sanfte Idee vom dennoch Nicht-allein-sein, von gedanklicher Gemeinschaft; ein Gefühl, das einen auch hinterher noch begleitet und in Pandemie-Zeiten wertvoller denn je ist.“ (Linn H.)

Pressestimmen coming soon / Mitschnitt auf Anfrage

Von und mit: Mohammed Ali, Rudolf Krause, Alaa Nasser, Mira Sanjana Sharma, Magdalena Scharler, Jenny Helene Wübbe | Regie: Magdalena Scharler | Bühne & Kostüm: Anne-Simone Vogt | Musik & Sound: Simon Detel | Künstlerische Mitarbeit: Zena El Abdalla | Technische Leitung: Gordon Dyballa | Presse-und Öffentlichkeitsarbeit: Nora Gores | Kamera und Schnitt Teaser: Ferdinand Carriére | Fotos: Simon Detel | Produktionsleitung: Magdalena Scharler | Regie-und Produktionsassistenz: Jenny Helene Wübbe 

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien 
In Kooperation mit Stiftung Preußische Schlösser und Gärten und Michael Tschechow Studio Berlin 

Alle Fotos © Simon Detel