Mitwirkende | Theater

TEAM | 2021



Magdalena Scharler | Künstlerische Leitung

*1985. Seit Abschluss ihres Schauspielstudiums im Jahr 2009 arbeitet sie als freischaffende Schauspielerin im gesamten deutschsprachigen Raum mit dem Schwerpunkt Stückentwicklung. Außerdem gibt sie international Workshops in der Schauspielmethode Michael Tschechows. 2016 gründete sie gemeinsam mit Geflüchteten und Berliner Theatermacher*innen das deutsch-syrische Theaterkollektiv syn:format, das 2018 mit dem 1. Preis des vom Berliner Senat ausgelobten Farbenbekennen-Award ausgezeichnet wurde. Seit 2018 ist sie Dozentin für Szenische Arbeit am Michael Tschechow Studio Berlin.


Mohammed Ali | Schauspiel, Organisation, Konzeption

geboren 1993 in Afrin, gehört er zu den Gründungsmitgliedern des deutsch-syrischen Theaterprojektes von syn:format. Nachdem er 2015 nach Deutschland kam, initiierte er gemeinsam mit anderen Geflüchteten seiner Notunterkunft das Theaterprojekt ‚Letter TO THE WORLD‘, in dem er als Schauspieler, Übersetzer und in der Organisation mitwirkte. Das Folgeprojekt ‚DEINE HEIMAT. MEINE HEIMAT‘ unterstützte er als Übersetzer und Regieassistent. In ‚FREIHEIT‘ und ‚ALLES | was wir haben‘ ist er wieder als Schauspieler zu sehen. 2016 arbeitete er zudem in der Kameraassistenz der TV-Produktion ‚Babylon Berlin‘.

Zena El Abdalla | Konzeption, Text, Schauspiel

geboren 1990 in Damaskus, ist eine multidisziplinäre Künstlerin und Architektin. Ihr Schaffensbereich erstreckt sich von Malerei und Installationen über Visual Art bis hin zu Produkt- und Interior Design. Sie war Teil vieler internationaler Ausstellungen und Workshops u.a. in Damaskus, Beirut, Barcelona und Berlin, darunter auch 2006 das englisch-syrische Kunstprojekt „Nahnou Together“ der Tate Modern. In Beirut war sie außerdem Mitglied des Künstlerkollektivs Haven for Artists, welches sich für die Underground Kunstszene im Mittleren Osten einsetzt. Zusätzlich engagierte sie sich, indem sie Schulen für Geflüchtete im Libanon designte und mit aufbaute.
In Berlin war sie 2017/2018 an der Volksbühne in Mohammad Al Attars „Iphigenie“ zu sehen. Darüberhinaus arbeitet sie als Schriftstellerin und Journalistin und ist seit 2018 bei syn:format als Schauspielerin und Übersetzerin tätig.


Anne-Simone Vogt | Bühne und Kostüm

*1984, nach Abschluß ihres Modedesignstudiums am Lette Verein Berlin studierte sie Film-und Bühnen-kostüm an der UdK Berlin. Es folgten Assistenzen u.a an der Oper Essen, Komödie am Kurfürstendamm und Arbeiten in der freien Theaterszene. Außerdem gibt sie Workshops im Bereich Kinder-, und Jugend-theater mit Schwerpunkt Maske und Kostüm.  Seit ‚Letter TO THE WORLD‘ (2016) ist sie die Bühnen-und Kostümbildnerin bei syn:format. Sie ist Mutter von zwei Kindern und lebt in Berlin.


Simon Detel | Musik

studierte Neue Medien, Musiktheorie und Philosophie in Stuttgart. 2006 gründete er gemeinsam mit dem Pianist und Komponist Steffen Wick die interdisziplinäre Projektwerkstatt WIDEMUSIC. Für ihre spartenübergreifenden Arbeiten wurden sie 2013 von der deutschen Bundesregierung als „Kultur- und Kreativpiloten Deutschlands“ ausgezeichnet. Mit dem Projekt ‚Piano Particles‘ kam es bisher zu zwei veröffentlichten Alben (Modul/Universal Music) sowie zu verschiedenen Kollaborationen u.a.mit dem Ballettensemble des Gärtnerplatztheaters, München. Für ‚Musicophilia‘ , 2015 ausgezeichnet mit dem „Music Theatre Now“ Preis des International Theatre Institutes, war er verantwortlich für Klangregie, Elektronik und Sounddesign. Seit ‚Letter TO THE WORLD‘ (2016) komponiert er die Bühnenmusik für die Produktionen von syn:format.


Alaa Nasser | Schauspiel / Text

1990 in Aleppo geboren, studierte sie in Damaskus Architektur. Seit 2015 ist sie in Berlin und war 2017 an der Volksbühne Berlin in Mohammad Al Attars  ‚Iphigenie‘ zu sehen und ist seit 2018 bei syn:format. Sie ist in den Produktionen „FREIHEIT“ und „ALLES | was wir haben“ und ab 2021 in ‚Offen lag die Welt‘ zu sehen.


Ramadan Hamoud | Schauspiel

*1967, absolvierte sein Schauspielstudium an der Hochschule für Darstellende Kunst in Damaskus. Es folgten Engagements u.a. am syrischen Nationaltheater in Damaskus und am Theater für Kinder in Dubai. Zudem war er in Fernsehserien und Filmen im syrischen Fernsehen zu sehen. Eigene Inszenierungen am Staatstheater in Damaskus. Seit 2017 ist er Schauspieler bei syn:format und war in “DEINE HEIMAT.MEINE HEIMAT” in der ufaFabrik und in ‚FREIHEIT‘ im Theater im Delphi zu sehen.

Sascha Gerlach | Video

*1986 in Berlin, nach seinem Studium Film & Fernsehen mit Fachrichtung Schnitt arbeitete er vier Jahre als In-House Editor bei Jung von Matt. Heute ist er selbstständiger Trailer – und Werbeeditor, zudem editiert er Spielfilme u.a. ‚ES GILT DAS GESPROCHENE WORT‘, ‚DIE KÄNGURU CHRONIKEN‘, welche beide beim Deutschen Filmpreis 2020 ausgezeichnet wurden. 2018 gewann er alle wichtigen Werbepreise mit dem Projekt ‚The Uncensored Playlist‘ für Reporter ohne Grenzen. Seit 2016 konzeptioniert und entwickelt er gemeinsam mit Magdalena Scharler und Anne-Simone Vogt die Videoprojektionen der Produktionen von syn:format und editiert Teaser und Trailer des Kollektivs.


Jangy Ali | Schauspiel

geboren 2000 in Afrin, kam er 2016 nach Deutschland. Sein Bruder befand sich zu dieser Zeit in den Endproben des ersten Projektes ‚Letter TO THE WORLD‘ und so wurde das Theaterprojekt zu Jangys erstem Zuhause in Deutschland. Daher war es für ihn eine Selbstverständlichkeit, dass er in Zukunft mit dabei sein würde und so stand er in den Produktionen ‚DEINE HEIMAT. MEINE HEIMAT.‘ und ‚FREIHEIT‘ selbst auf der Bühne.

Jenny Wübbe | Regie-und Produktionsassistenz

*1995 als Tochter zweier Künstler. 2018 absolvierte die gebürtige Hamburgerin ihr Schauspielstudium und stand bereits mit ihrem ersten Engagement sowie für verschiedene Projekte der freien Szene auf der Bühne und vor der Kamera. Neben ihrer Tätigkeit als freischaffende Schauspielerin arbeitet sie außerdem seit einigen Jahren in enger unterstützender Regiearbeit mit ihrer Mutter zusammen. Zu syn:format kam sie 2019 als Regie- und Produktionsassistentin.


Muhamad Nanaa | Organisation, Übersetzung, Öffentlichkeitsarbeit

geboren 1995 in Aleppo, engagierte sich bereits in Syrien in Flüchtlingslagern. Seit 2014 ist er in Deutschland und arbeitete hier u.a. als Übersetzer in der Notunterkunft Tempelhof, für Projekte der Friedrich Ebert Stiftung, von syn:format e.V. sowie für Funk und Fernsehen. Seit 2016 ist er festes Mitglied des Kollektivs und unterstützt diese Arbeit in der Übersetzung und massgeblich auch in der Organisation. Er ist Mitbegründer der arabischsprachigen Informationsplattform ‚Eed Be Eed’ für Geflüchtete und Migranten in Berlin. Seit 2017 studiert er Recht&Politik an der Viadrina Frankfurt, Oder.

Ardalan Bastani | Text, Konzeption

*1993 im Iran, ist dort zur Schule gegangen und hat die Universität besucht. Aus politischen Gründen musste er den Iran verlassen und konnte deshalb keinen Abschluss in Soziologie machen. Seit 2014 lebt er im Exil und hat journalistische Arbeit für verschiedenen Magazine geleistet. 2016-2019 hat er als Herausgeber eines kurdischen Magazins „Tijhang“, das von „Manjanighcollectiv“ veröffentlicht wurde, gearbeitet.

 


GÄSTE | 2021

Rudolf Krause | Schauspiel

studierte Schauspiel an der Hochschule der Künste Berlin (heute UdK). Nach Schaubühnen- und Landesbühnen-Erfahrungen, begann er frei zu arbeiten in Schauspiel-, Tanz- und Musiktheaterproduktionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit dem Regisseur und Maler Achim Freyer arbeitete er an der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Musiktheater Linz zusammen. Er machte improvisiertes Theater im Chamäleon-Varieté in Berlin, mit den ‚Gorillas‘ und ‚Theatersport Berlin‘. Von 2001 bis 2019 spielte er in der preisgekrönten Arte- und ZDF-Reihe UNTER VERDACHT und anderen Fernsehproduktionen. 2015 – 2017 und 2020 gehörte er zum Ensemble der Bad Hersfelder Festspiele in Stücken von Shakespeare, Galceran, Miller u.a. und 2018 zum FAUST-Ensemble der Kreuzgangspiele Feuchtwangen. 2018 inszenierte er zudem im Theaterdiscounter Berlin ‚Hier‘ von Michael Frayn. Außerdem unterrichtete er Improvisation, Rollen- und Szenenstudium am Michael Tschechow Studio Berlin.

Mira Sanjana Sharma | Schauspiel

wurde 1997 in der Nähe von München geboren. 2019 beendete sie erfolgreich ihr Schauspielstudium am Michael Tschechow Studio Berlin. 2019 spielte sie unter der Regie von Ilse Ritter die Helena im ‚ Sommernachtstraum‘ im Jagdschloss Grunewald. Bei syn:format ist sie in ‚ALLES | was wir haben ‚ und 2021 in ‚Offen lag die Welt‘ zu sehen.

 


GÄSTE | 2019 / 2020

Jonathan Bamberg | Schauspiel

geboren 1995 in Duisburg. Nach der Teilnahme am Ausbildungsprojekt Theater Total in Bochum absolvierte er von 2016-2019 die Schauspielausbildung am Michael Tschechow Studio Berlin. 2019 spielte er unter Regie von Ilse Ritter den Puck im ‚Sommernachtstraum‘ im Jagdschloss Grunewald. Er ist in ‚ALLES | was wir haben‘ zu sehen.

Katharina Rosenberger | Schauspiel

 1993 in Filderstadt geboren. Studierte von 2016 – 2019 Schauspiel am Michael Tschechow Studio Berlin. 2019 spielte sie unter Regie von Ilse Ritter die Titania im ‚Sommernachtstraum‘ im Jagdschloss Grunewald. Bei syn:format ist sie in ‚ALLES | was wir haben‘ zu sehen.

 


GÄSTE 2016-2019



Hares Alraad | Schauspiel, Organisation, Konzeption

geboren 1992 in Qamischli, Syrien, gehört er zu den Gründungsmitgliedern des deutsch-syrischen Theaterprojektes von syn:format e.V. Bevor er 2015 nach Deutschland kam, studierte er in Syrien und Libanon Soziologie. Parallel arbeitete er als Schmied. 2016 kam er im Theaterprojekt ‚Letter TO THE WORLD‘ das erste Mal mit Theater in Berührung und setzte diese Arbeit in ‚DEINE HEIMAT. MEINE HEIMAT‘ und ‚FREIHEIT‘ fort.


Arwa Azouz | Schauspiel, Konzeption

*1988, studierte Malerei an der Universität in Damaskus. Schon in Syrien arbeitete sie neben dem Studium als Kunstpädagogin in Flüchtlingslagern u.a. für die UNWRA. Seit 2015 lebt sie in Berlin, hat hier eine Weiter-bildung als Gestalttherapeutin gemacht und führt zudem künstlerische Workshops für Jugendliche in Willkommensklassen durch. 2018/19 wirkte sie in ‚FREIHEIT‘ im Theater im Delphi und in ‚Invisible People‘ in der ufaFabrik mit.



Alina Völker | Kostüm

*1988, studierte Film-und Bühnenkostüm an der UdK Berlin. Seit 2015 leitet sie den Bereich Kostüm der Berliner ResidenzKonzerte im Schloss Charlottenburg. Ausserdem arbeitet sie als Kostümbildnerin für freie Tanz-und Theaterproduktionen. Sie forscht und arbeitet zudem im Bereich der Naturfarben-Technik und teilt dieses Wissen seit 2011 in internationalen Workshops und Seminaren. 2018 war sie verantwortlich für das Kostümbild von ‚FREIHEIT‘ und 2019 für das interdisziplinäre Projekt ‚UNTITLED (Butterfly) ‚.

Mohamad Muzayek | Schauspiel

geboren 1989 in Aleppo arbeitete er dort bis zu seiner Flucht nach Deutschland als Schuhmacher. 2016 initiierte er gemeinsam mit anderen jungen Männern seiner Notunterkunft das Theaterprojekt ‚Letter TO THE WORLD‘. Auch im Folgeprojekt ‚DEINE HEIMAT. MEINE HEIMAT‘ war er auf der Bühne zu sehen, das Projekt ‚FREIHEIT‘ unterstützte er in der Recherche und der organisatorischen Mitarbeit.


Zakaria Mohammadia | Schauspiel

1994 in einem palästinensischen Flüchtlingscamp in Syrien geboren, studierte er bis zu seiner Flucht nach Deutschland in Aleppo Physik. In Berlin engagiert er sich im Integrationsprojekt ‚MEET AND EAT‘ und gibt zudem ehrenamtlich Arabischunterricht. Er wirkte 2018 / 19


Sevi Tsoni | Fotografie

geboren und aufgewachsen in Athen, absolvierte sie ihr Studium der Fotografie und Kunstgeschichte an der Leica Akademie. Mit über 15 Jahren Erfahrung als freischaffende Fotografin widmet sie sich mit zunehmender Aufmerksamkeit der Verbindung von Mensch und Kunst. Künstlerportraits und Bühnen-fotografie sind nur ein Teil ihrer Arbeit bei Musik und Theaterproduktionen, sowie auf Konzerten und Festivals. Seit 2014 lebt und arbeitet sie in Berlin.

Fotos © Sevi Tsoni, Simon Detel, Susanne Schmidt, privat